11. November 2010

15 Jahre humanistische Kitas

Das Jubiläum war ein Anlass, um den Mitarbeitern/-innen zu danken und den gemeinsamen Weg, der sowohl hinter uns als auch vor uns liegt, zu verdeutlichen.

Den Auftakt zum Jubiläum am 11. November 2010 bildete ein Festakt, bei dem der Vorsitzende des Berliner Verbandes Dr. Bruno Osuch der Öffentlichkeit, den Vertretern aus den Kitas und anderen HVD-Projekten die Anfänge des Kitabereiches in Erinnerung rief.

Die Bedeutung des Philosophierens stand im Mittelpunkt des Festaktes. „Ist sieben viel?" Diese Frage wurde vom Festredner Hans- Joachim Müller (Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Philosophierens mit Kindern) zum Anlass genommen, die Unterschiedlichkeit von Betrachtungsweisen, hergestellt durch den Dialog mit den Kindern, in den Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit zu rücken.

Mit dem Motto der Veranstaltung: „Den Kindern das Wort geben, von Anfang an!" bestätigte die Abteilungsleiterin Marie Wätke seine Ausführungen. Sie machte in diesem Zusammenhang auch deutlich, dass eine solche Haltung anfänglich bedeutete, den Erzieherinnen und Erziehern das Wort auch ein Stück zu nehmen. Zu sehr war der Alltag in den Kitas von der Perspektive der Erwachsenen geprägt.

Heute begeben sich die Erzieher und Erzieherinnen vom ersten Tag an auf Augenhöhe mit den Kindern und fragen bzw. unterstützen sie bei ihren Weltentdeckungen.

Der Nachmittag des Festtages galt ausschließlich den sehr zahlreich erschienenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

Die Ausstellung, die für diesen Anlass konzipiert und dann auch eröffnet wurde, gab den Kitas Gelegenheit, sich in einer sehr besonderen Art und Weise zu präsentieren und gleichzeitig ein sinnenreiches und genussvolles Mit- und Nebeneinander zu erleben.

Das Arrangement der Ausstellungsobjekte im Raum spiegelte die Vielfalt der Beziehungs-, Bildungs-, Erlebnis- und Entwicklungsprozesse in den Kitas in einer atmosphärisch sehr verdichteten Form wider.

Ein spannender Tag, spannende 15 Jahre, die weitere spannende Jahre erwarten lassen.